FANci2 16-Port

Der FANci2 ist ein hochempfindliches Analysengerät zur Bestimmung des Verhältnisses der stabilen Isotope 13C und 12C im CO2 des Atemgases. Einsatzgebiet des Gerätes sind alle Diagnoseverfahren, in denen 13C–stabilisotopen–markierte Tracersubstanzen im Organismus abgebaut und schließlich als CO2 über die Atmung ausgeschieden werden.

Der 13C–Atemgasanalysator FANci2 kann mit einem hochstabilen Zweistrahl–Infrarotspektrometer–Modul ausgerüstet werden.
Damit empfiehlt sich dieses Gerät für die medizinische Diagnostik gleichermaßen im Routineeinsatz wie für Langzeitmessungen mit hohen Ansprüchen an die Messwertgenauigkeit und –stabilität.


Die im Lieferumfang enthaltene FANci–Software unterstützt den Bediener am angeschlossenen PC unter allen aktuellen Betriebssystemen bei der Durchführung und Auswertung von über 20 integrierten Atemtests, z. B. H. pylori–, Leberfunktions– und Magenentleerungstest. Der FANci2 ist das ideale Gerät für Laborpraxen und wissenschaftliche Einrichtungen.

  • Besondere Merkmale

    • einfache und sichere Handhabung
    • geringes Probenvolumen (ca. 100ml)
    • hoher Probendurchsatz (ca. 30 Proben/h)
    • hohe Reproduzierbarkeit (Standardabweichung < 0,5‰)
    • geringer Wartungsaufwand durch ständige interne Diagnose des Gerätestatus
    • breites Anwendungsspektrum durch flexible Anpassbarkeit an spezielle Fragestellungen
  • Anwendungsgebiete

    Medizinische Diagnostik

    • Diagnose der Helicobacter–Gastritis
    • Beurteilung des Aminosäure–Metabolismus
    • Verfolgung der Gallensäure–Zirkulation
    • Diagnose von Fett–Malabsorption
    • Nachweis bakterieller Überwucherung des Dünndarms
    • Leberfunktionstests
    • Bestimmung der mittleren Magenentleerungszeit für feste Nahrung
    • Bestimmung der Lactase–Aktivität mit 13C–markierter Maisstärke
    • Test der Pankreas–Funktion über die Lipase–Enzymfunktion

     
    Tierernährung und Biochemie

    • Untersuchung zur Futterverwertung
    • Untersuchung von Stoffwechselprozessen
  • Funktionsweise

    Das Messprinzip des FANci2 basiert auf der spezifischen Absorption von Infrarotstrahlung im mittleren infraroten Spektralbereich zwischen 2 und 8µm Wellenlänge (NDIR: Nicht Dispersive Infrarot Spektroskopie). Die Intensitätsmessung erfolgt mit Infrarotempfängern, deren hohe Selektivität durch Füllung mit der jeweiligen Messkomponente — 13CO2 bzw. 12CO2 — erreicht wird.

    Durch den Einsatz eines 12CO2–Filters im 13CO2–Kanal wird die Querempfindlichkeit des 13CO2 gegenüber dem 12CO2 reduziert und durch mathematische Korrekturen kompensiert. Um die für die Atemgasmessungen hohen Anforderungen an die Genauigkeit zu gewährleisten, wird das gesamte optische System thermostatiert und gegen wechselnde CO2–Konzentrationen in der Umluft gasdicht abgeschlossen.

  • Software

    Die gesamte Steuerung des FANci2 erfolgt durch die FANci WINDOWS®–Software, das sich durch eine übersichtliche Darstellung der Messergebnisse und der daraus gewonnenen Größen auszeichnet; der Bediener ist jederzeit über den Fortgang der Messungen informiert.

    Sämtliche Bedienungselemente für die routinemäßigen Handlungen beim Einsatz des FANci2, wie Eingabe der Probendaten, Start der Messungen und die Darstellung und Dokumentation der Resultate sind leicht erreichbar. Alle relevanten Systemgrößen werden ständig überwacht und etwaige Störungen im Ablauf sofort gemeldet. Durch die Einstellung weniger Systemparameter kann der FANci2 leicht an unterschiedliche Aufgabestellungen angepasst werden. Die Software kann über standardisierte Datenschnittstellen wie GDT, HL7 oder ASTM leicht an Praxis– oder Krankenhaus–EDV–Systeme angebunden werden.

  • Systemkonfiguration

    Beim FANci2 wurden der Analysator und das Gasmanagementsystem zu einem Gerät zusammengefasst. Die Stutzen zum Anschluss der Proben befinden sich leicht zugänglich an der Vorderseite des Gerätes. Es sind nur zwei Anschlüsse notwendig: der Netzanschluss und die Verbindung zum PC. Die Software steuert über USB mit den Komponenten des Messgerätes.

    • einfache und sichere Handhabung durch
      • in die Hardware integriertes Probenerkennungssystem
      • kompaktes Gestaltung und übersichtliche Anordnung aller Bedienelemente
    • interne Ansteuerung über den aus der Kfz–Technik bewährten, störungsfreien CAN–Bus
    • beheizte Gaswege zur Vermeidung von Feuchtigkeitsresten
    • geringe Ausfallzeiten und Service–Kosten durch integrierte Prüfroutinen für die Fehlerfrüherkennung
    • Optisches System mit
      • integrierten und auf den Messprozess optimierten Thermostaten
      • neuen, effizienten IR–Strahlern
      • auf die optimierte Signalaufbereitung angepasster Lichtmodulation und dadurch
      • besonders ruhigem Ausgangssignal mit geringer Drift
      • Unabhängigkeit von störenden Gasen durch höhere Selektivität

Kurzanleitung
Gebrauchsanweisung FANci2
Gebrauchsanweisung FANci–Software
Video-Anleitung Die richtige Entnahme einer Atemprobe